- Zentrum für Chinesische Medizin Xu | in China TCM studiert und promoviert | Kreuzlingen - Winterthur - Schwerzenbach | Chinesische Medizin

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

INDIKATIONEN
 
Alterungskrankheit
 
Mit TCM gegen Alterungskrankheiten

TCM Zentrum Xu
(In China TCM studiert und promoviert)


1. Charakter der Alterungskrankheit
 
Ältere Menschen haben relativ niedrige physiologische Funktionen, schwache Abwehrkraft und leiden meistens unter viele verschiedenen chronischen Erkrankungen. Wegen der geringeren Empfindlichkeit und Verträglichkeit der Medikamente sind klinische Behandlungen gegen Alterungskrankheit sehr schwierig, die Wirkung ist meistens äußerst schwach, die Rezidivrate der Krankheit aber sehr hoch.

2. Die Pathogenese der Geriatrie in der TCM

2.1 Der Mangel an Nierenessenz
 
Die TCM-Theorie besagt, dass die Niere der Ursprung der angeborenen Konstitution ist. Es speichert Reproduktionsessenz und Nahrungsessenz. Wachstum, Entwicklung und Reifung des Genital- und Urogenitalsystems sowie die Fähigkeit der Fortpflanzung sind alle abhängig vom reichlichen Vorhandensein der Nierenessenz. Bildung, Speicherung und Ausscheidung der Reproduktionsessenz werden ebenfalls durch die Niere kontrolliert.
 
Die Niere beherrscht die Reproduktion. Während des gesamten Lebens ist die Nierenessenz etwa im 30. Lebensjahr am produktivsten, danach schwindet die sie allmählich. In der senilen Periode besteht meistens ein Mangel an Nierenessenz in verschiedenen Graden. Häufig treten z. B. Wechseljahresbeschwerden, Impotenz, Prostata-Erkrankungen, altersbedingte gynäkologische Erkrankungen, Reizblase, häufiges Wasserlassen, Bettnässen (Enuresis) und wiederkehrende Infektionen der Harnwege auf.
 
Die Niere speichert vitale Essenz, aus der sich das Knochenmark bildet, Knochenmark ernährt die Knochen in der Knochenhöhle. So sind die Funktion der Knochen und der Zustand der Nierenessenz eng miteinander verbunden. In der TCM sagt man „Die Niere beherrscht die Knochen“. Wenn Nierenessenz zureichend ist, wird Knochenmark auch ausreichend und die Knochen werden gut ernährt. Dann sind Knochen robust und stark. Wenn ein Mangel an Nierenessenz besteht, wird die Herstellung des Knochenmarks reduziert, wegen des Mangels an Knochenmark werden die Knochen schlecht ernährt. Das kann Arthrose, Osteoporose oder Hyperosteogenese verursachen und zu verschiedenen Knochen- und Gelenkschmerzen oder Zahnausfall führen, insbesondere treten auch Mattigkeit und Schmerzen in Rücken und Beinen auf.
 
Die Niere speichert vitale Essenz, aus der sich auch das Rückenmark (Spinalmark) bildet, das wiederum direkt mit dem Gehirn verbunden ist. Das Gehirn ist das „Meer des Rückenmarks“ - wenn es an Nierenessenz mangelt, wird das Meer des Rückenmarks leer. Ein geringfügiger  Mangel führt zu Schlaflosigkeit, Vergesslichkeit und Schwindel, ein großer Mangel kann Vergesslichkeit, senile Depression, Gehirnatrophie, senile Demenz, oder Zitterlähmung (Parkinsonismus) verursachen.
 
Die Niere öffnet sich in der Ohren. Die Hörfunktion ist abhängig von der Ernährung der Nierenessenz. Bei ausreichender Nierenessenz besteht meistens eine empfindliche Hörfähigkeit, bei schwacher Nierenessenz hingegen treten häufig Hörstörungen (Tinnitus) oder Hörverlust auf.

2.2. Mangel an Qi und Blut durch Hypofunktion der Milz
 
Nach der Geburt sorgt die Milz für die materielle Grundlage der erworbenen Konstitution. Die Milz ist ein wichtiges inneres Organ, das dabei mithilft, Nahrung zu verdauen, Nährstoffe zu absorbieren und Qi und Blut zu erzeugen zur Unterstützung und Ernährung aller Eingeweide, Gewebe und Strukturen des Körpers.
 
Ab dem mittleren Alter schwindet das Milz-Qi immer mehr, die Verdauungsfunktion der Milz schwächt sich allmählich ab, die Absorptionsfähigkeit von Nährstoffen durch die Milz reduziert sich deutlich. In Verbindung mit reduzierter Nahrungsaufnahme kommt es zu Qi- und Blutmangel durch ungenügende Qi- und Blutbildung, so haben ältere Menschen oft Hypotonie, Anämie, Sehstörungen , trockene Haut, Juckreiz, Verstopfung.
                                                                                             
2.3. Qi-Stagnation, Schleim-Stauung und Blut-Stase
 
Wegen des Rückgangs der organischen Funktionen ist die Qi-Zirkulation bei älteren Menschen nicht mehr fließend. Aus verschiedenen Gründen haben ältere Menschen mehr Einsamkeitsgefühle, depressive und pessimistische Stimmung, was meistens zu einer Stagnation von Leber-Qi führt, die durch klinische Symptome der Depression gekennzeichnet ist.

Wegen der Hypofunktion innerer Organe schwindet bei älteren Menschen die metabolische Funktion des Körpers auch immer langsamer. Das führt nicht nur zur Reduzierung der Qi- und Blutbildung, sondern auch zur Ansammlung vom überschüssigen Nährstoffen und Schadstoffen. Daher sind Fettleibigkeit, Diabetes, Hyperlipidämie, Hypertonie, koronare Herzerkrankungen, Fettleber, Gicht und Krebs häufige Erkrankungen älterer Menschen. In der chinesischen Medizin bezeichnet man diese pathologischen Veränderungen als „Stagnation der Schleim-Feuchtigkeit“.
 
Durch Qi-Mangel ist der Blutzirkulation bei älteren Menschen langsamer. In Verbindung mit Qi-Stagnation und Stauung der Schleim-Feuchtigkeit kommt es häufiger zu einer Blut-Stase. Die TCM-Theorie besagt, wenn die Blutzirkulation blockiert ist, treten verschiedene Schmerzsyndrome auf. Daher leiden ältere Menschen häufig unter Gelenk-, Muskel -und Nervenschmerzen, koronarer Herzerkrankung, Glaukom und seniler peripherer Gefäßkrankheit.
 
Zusammenfassend ist die Hypofunktion eines inneren Organs, vor allem der Niere, Erschöpfung und der Mangel an Qi und Blut (durch Hypofunktion der Milz), die wichtigste pathologische Grundlage bei älteren Menschen. Qi-Stagnation, Schleim-Stauung und Blut-Stase sind die häufigsten pathogenetischen Faktoren. Das pathologische Merkmal der senilen Krankheiten ist ein Mangel an Krankheitsursachen, ein Übermaß an Krankheitssymptomen.

3. Die Merkmale der chinesischen Medizin in der Behandlung von senilen Erkrankungen

3.1. Ganzheitliche Sicht der chinesischen Medizin
 
Die traditionelle chinesische Medizin betrachtet alle Teile des menschlichen Körpers als  untrennbares und einheitliches Ganzes. Sie legt großen Wert auf die Behandlung der senilen Erkrankungen aus dem gesamten Zustand von Yin und Yang , Qi und Blut.
 
Bei älteren Leuten besteht meist eine geschwächte Abwehrkraft, Qi und Blut sind schwach, es mangelt an Nierenessenz. Also sollte bei der Behandlung der senilen Erkrankungen die Abwehrkraft stärkende Methode (z.B. Tonisierung der Nieren oder Ergänzung des Qi und Ernährung des Bluts) beachtet werden, wenn die pathogene Faktoren beseitigende Methode (z.B. Belebung der Blutzirkulation oder Auflösung der Blutstase) angewendet wird. Dadurch werden die pathogenen Faktoren beseitigt, aber ohne Schädigung der Abwehrkraft. Um die tonisierende Wirkung zu verstärken und neuer Ansammlung von überschüssigen Nährstoffen  vorzubeugen, sollte die tonisierende Methode bei älteren Menschen häufig von Milzstärkung und Verdauungsförderung begleitet werden, weil ihr Milz-Qi und ihre Verdauungsfunktion schwach sind.
 
Durch den ganzheitlichen Ansatz kann die Wirksamkeit der Behandlung verbessert werden und die Krankheit früher heilen.

3.2 Die TCM betont die Syndromdifferenzierung in der Diagnose und Behandlung von Krankheiten.
 
Die TCM begründet die Syndromdifferenzierung in einer umfassenden Analyse aller Symptome und Zeichen, einschliesslich der Ursache, Natur und Lokalisation der Erkrankung und des physischen Zustandes des Patienten. Dabei werden die Eigenschaften der Krankheit (Kälte/Hitze, Fülle/Leere) endgültig bestimmt.
 
Die Erstellung des Behandlungsprinzips basiert auf der ganzheitlichen Betrachtungsweise der chinesischen Medizin und den Ergebnissen der Syndromdifferenzierung. Das Prinzip ist die Anleitung für den gesamten Therapieverlauf.
 
Senile Erkrankungen, für die es in der Untersuchung nach der westlichen Medizin keine positiven Befunde gibt, können nach der Syndromdifferenzierung diagnostiziert und behandelt werden.
 
3.3. Die TCM behandelt sowohl die Symptome als auch die Ursache.
 
Das Auftreten und die Entwicklung von Krankheit zeigt sich immer durch verschiedene Symptome, aber diese Symptome sind nur das Phänomen der Krankheit und nicht das Wesen. Nur durch eine umfassende Analyse von Symptomen (Phänomen) können wir die richtige Ursache (Natur) herausfinden, um eine erfolgreiche Behandlungsmethode zu etablieren. Die TCM legt bei der Behandlung von Krankheiten großen Wert auf diese, das heißt, Symptome und Ursache werden zugleich behandelt.
 
Die Ursachen von Rückenschmerzen können z. B. Kälte-Feuchtigkeit, Hitze-Feuchtigkeit, Blut-Stase und geschwächte Nierenessenz sein. Eine nur symptomatische Behandlung, z. B. Schmerzen stillen, ohne die Ursachen zu finden, ist keine Ursachenbehandlung. Die Rückenschmerzen kommen meistens immer wieder, weil die Ursachen immer noch bestehen. Im Fall der Rückenschmerzen gibt es in der TCM verschiedene Behandlungsprinzipien: z. B. Kälte wärmen, Hitze kühlen, Feuchtigkeit beseitigen, Blutzirkulation fördern (pathogenen Faktor vertreiben), Nierenessenz tonisieren. Wenn die Ursachen gelöst wurden, wird die Wirkung verbessert und hält lange an.
 
3.4. Gleiche Krankheit mit unterschiedlichem Methoden behandeln
 
Bei gleicher Krankheit können Krankheitsursachen, Pathologie und Entwicklung verschieden sein, deshalb muss manchmal auch die Behandlungsmethode unterschiedlich sein. So wird z. B. eine Depression je nach verursachendem pathogenem Faktor und Körperstatus in verschiedene Typen wie Stagnation von Leber-Qi, Qi-Stagnation und Schleim-Blockade, Mangel an Herz und Milz und die durch Yin-Mangel verursachte innere Leere-Hitze eingeteilt. Demzufolge ist auch die Behandlungsmethode in der TCM verschieden. Bei Stagnation von Leber-Qi lautet die Behandlungsmethode: Leber besänftigen und Qi bewegen. Bei Qi-Stagnation und Schleim-Blockade  lautet das Behandlungsmethode: Qi bewegen und Schleim auflösen. Beim Mangel an Herz und Milz lautet das Behandlungsmethode: Milz stärken und Herz ernähren. Bei durch Yin-Mangel verursachter innerer Leere-Hitze lautet die Behandlungsmethode: Yin ernähren und Leere-Hitze kühlen.
 
3.5. Verschiedene Krankheiten mit gleicher Methode behandeln
 
Die gleiche Behandlung verschiedener Erkrankungen beruht darauf, dass verschiedene Erkrankungsarten die gleichen Ursachen, die gleiche pathologische Entwicklung haben oder sich im gleichen Entwicklungsstadium befinden können. Deshalb kann man hier gleiche Behandlungsmethoden anwenden.
 
Sehkraftabnahme, Hautjucken und Verstopfung sind z. B. häufig vorkommende altersbedingte Krankheiten und meistens durch Mangel an Yin und Blut verursacht. Daher kann die gleiche Behandlungsmethode, Yin fördern und Blut ernähren, angewendet werden.
 
Ebenso kann eignet sich Methode der Nierenessenz-Tonisierung nicht nur für die Behandlung von Schlaflosigkeit, Vergesslichkeit, Schwindel, Tinnitus, Hörverlust, klimakterisches Syndrom und sexuelle Dysfunktion, sondern kann auch die klinischen Symptome der Osteoporose verbessern. Es hilft älteren Menschen auch, Gehirnatrophie und seniler Demenz  vorzubeugen.
 
Ältere Patienten besitzen verminderte Empfindlichkeit und schlechte Toleranz gegenüber Medikamenten, leiden aber häufig unter mehreren chronischen Erkrankungen. Die gleiche Behandlung gegen verschiedene Erkrankungen hilft den älteren Patienten, so wenig Medikamente wie möglich einzunehmen und damit auch die Nebenwirkungen zu vermeiden.
 
Die TCM hilft älteren Patienten, ihr Leben mehr zu genießen

TCM–Therapien sind vielfältig und wirkungsvoller. Akupunktur und Massage-Therapie haben fast keine Nebenwirkungen und können langfristig angewandt werden. Es ist besonders sinnvoll für ältere Patienten.
 
© 2016 TCM ZENTRUM XU | Praxis für chinesische Medizin

Parkstrasse 8 - 8280 Kreuzlingen - Tel: 071 534 06 88
Bahnhofstrasse 12 - 8400 Winterthur - Tel: 052 202 16 68
Lindenstrasse 2 - 8600 Dübendorf - Tel: 044 548 55 88
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü